"Street Photographie" - Thomas Wilden (Photo-Journalist)

"Street Photographie" - Thomas Wilden (Photo-Journalist)
http://koblenzverliebt.blogspot.com

Donnerstag, 4. Februar 2016

An Karneval zu Joan Mitchell

Das Museum Ludwig hat in diesem Jahr erstmals auch an einigen Karnevalstagen geöffnet: von Freitag, 5.2. bis Sonntag, 7.2. und am Dienstag 9.2. Lediglich Weiberfastnacht und Rosenmontag ist das Museum geschlossen.
 
Joan Mitchell. Retrospective. Her Life and Paintings. Installationsansicht, Museum Ludwig, Köln © Rheinisches Bildarchiv / Britta Schlier
 
An diesen Tagen besteht noch die Chance, die Joan Mitchell Retrospektive anzuschauen, die noch bis zum 21. Februar läuft. Bisher haben rund 50.000 Besucher die Ausstellung der amerikanischen abstrakten Expressionisten gesehen.
 
Die Ausstellung vereint rund 30 großformatige, farbintensive Gemälde und umfangreiches Archivmaterial, das einen Einblick in das bewegte Leben der Malerin gibt, die u.a. mit Elaine de Kooning , Franz Kline und Samuel Beckett befreundet war. Außerdem geben zwei Filme einen Eindruck von der Persönlichkeit der Künstlerin und eine Lese- und Musikecke lädt ein, der Musik zu lauschen, die im Atelier der Künstlerin lief, wenn sie nachts an ihren riesigen Gemälden arbeitete.
 
Die le­g­endäre Kün­st­lerin en­twick­elte im Um­feld der von Männern dominierten New York School ihre ei­gene Form der ma­lerischen Ab­s­trak­tion. Wie kaum ein­er an­deren Kün­st­lerin gel­ingt es ihr, land­schaftliche Phänomene wie Licht, Wass­er und Pflanzen in ihre at­mo­sphärisch aufge­la­de­nen Bildern zu über­tra­gen und gleichzeitig eine vol­lkom­men autonome Ab­s­trak­tion beizube­hal­ten. In ihr­er zu­tiefst ei­gen­ständi­gen Bild­sprache treten Kalkül und Emo­tion in mi­tun­ter sehr groß­for­mati­gen Werken in ei­nen Dia­log, der die Be­trachter gleicher­maßen sinn­lich ver­führt und in­tellektuell sti­m­uliert. Vor allem in den späten mehrteili­gen Ar­beit­en öff­nen sich Bil­dräume, deren Farb- und Tie­fe­nakzen­tuierun­gen sich einem ge­nauen Aus­loten ver­weigern und die Be­trachter förm­lich ins Bild zie­hen.
 
Museum Ludwig
Heinrich-Böll-Platz, 50667 Köln
Telefon:+49-221-221-26165
www.museum-ludwig.de, info@museum-ludwig.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen