"Street Photographie" - Thomas Wilden (Photo-Journalist)

"Street Photographie" - Thomas Wilden (Photo-Journalist)
http://koblenzverliebt.blogspot.com

Donnerstag, 23. Februar 2012

Buchpräsentation "Krieg in den Städten" am 7. März 2012, um 18:30 Uhr im Archiv der Jugendkulturen (Fidicinstraße 3, Berlin)


Moderiert von Rüdiger Rossig (die tageszeitung) stellen die beiden Autoren Klaus Farin
und Eberhard Seidel ihren Buchklassiker „Krieg in den Städten - Jugendgangs in Deutsch-
land" vor.

Lange Jahre war dieser Klassiker der Jugendsozialforschung vergriffen. Nun hat das Archiv der Jugendkulturen ihn in der eigenen Verlagsreihe wieder aufgelegt. „Krieg in den Städten" erschien erstmals 1991 - liest sich jedoch, als wäre es eine Großreportage über die letzten Jahre und Monate.

Die Beschreibungen haben kaum etwas von ihrer Aktualität eingebüßt. Und an den Proble-
men der Jugendlichen, am Versagen der Politik und an der Spaltung der Gesellschaft hat sich in 21 Jahren ernüchternd wenig geändert.

Zur Neuerscheinung wurde „Krieg in den Städten" um rund 40 Seiten erweitert.

Ein Essay widmet sich den Entwicklungen seit 1991 bis heute.

Dieser thematisiert den völkischen Terror, die Verschärfung der Verteilungskämpfe und
die Radikalisierung der Mittelschichten. Er kritisiert die Umdeutung sozialer Fragen in vermeintlich religiöse. Und er stellt die Blasiertheit der privilegierten (bio)deutschen „Generation Golf" den Nöten und Abstiegskämpfen der multiethnischen „Generation
Krieg in den Städten" gegenüber.

Damit wird erstmals die soziale und ethnische Spaltung einer Generation näher
beschrieben, die heute um die 40 Jahre alt ist.

In den nächsten Jahren wird sie die Schalthebel der Macht übernehmen.

„Krieg in den Städten" zeigt: Es besteht kein Anlass zu all zu großem Optimismus.

Wer im Jahr 2012 kompetent über die Themen neonazistische Kameradschaften, Jugend-
gangs, Desintegration, Deutschenfeindlichkeit und Islamismus mitreden möchte, kommt
an der Lektüre von „Krieg in den Städten" nicht vorbei.

Das Buch analysiert die Strategien von Polizei und Sozialarbeit und die haarsträubende Hilflosigkeit der Politik.

Klaus Farin / Eberhard Seidel:
Krieg in den Städten. Jugendgangs in Deutschland

180 Seiten, Hardcover, 12 Euro
ISBN 978-3-940213-67-9

Bezug über jede gute Buchhandlung oder direkt bei: www.jugendkulturen.de

Archiv der Jugendkulturen Verlag KG
Fidicinstraße 3
10965 Berlin

Tel.: +49 - (0)30 - 694 29 34
Fax: +49 - (0)30 - 691 30 16

PS: Informationen zum Archiv der Jugendkulturen und ihrem Verlagsprogramm finden man, wie immer, auf der Homepage www.jugendkulturen.de

Quelle: Archiv der Jugendkulturen, 22. Februar 2012

Kommentare:

  1. hallo zusammen,

    da ich mich hier auf meinem Blog auch immer wieder gerne mit den Jugendkulturen beschäftigen möchte, gebe ich die obige Buchvorstellung gerne weiter.

    Leider findet die Präsentation in Berlin statt.

    Aber eventuell findet Klaus Farin ja auch mal wieder seinen Weg nach Koblenz (man müßte ihn bloß einladen ;-) ).

    Ansonsten empfehle ich für's Erste mal das Buch.

    Falls ich ein Exemplar bekommen kann, schreib ich noch mal kurz was darüber.

    Bis dahin

    Thomas Wilden
    Koblenz

    AntwortenLöschen
  2. hallo zusammen,

    da ich mich hier auf meinem Blog auch immer wieder gerne mit den Jugendkulturen beschäftigen möchte, gebe ich die obige Buchvorstellung gerne weiter.

    Leider findet die Präsentation in Berlin statt.

    Aber eventuell findet Klaus Farin ja auch mal wieder seinen Weg nach Koblenz (man müßte ihn bloß einladen ;-) ).

    Ansonsten empfehle ich für's Erste mal das Buch.

    Falls ich ein Exemplar bekommen kann, schreib ich noch mal kurz was darüber.

    Bis dahin

    Thomas Wilden
    Koblenz

    AntwortenLöschen